Search
  • Niklas Kääb

Wandern, Schlittenfahren Und Ein Neues Jahr





Früh Morgens am Start der Wanderung

Mit dem Jahresende in greifbarer Nähe hatte ich vor dem letzten Countdown für 2021 noch ein kleines Abenteuer vor mir. Ein kurzer Ausflug, nichts Spektakuläres im Vergleich zu meinen üblichen „Heldentaten“. Manchmal ist aber das der richtige Weg und genau so entdecken wir immer wieder überraschend schöne Touren. Gerade in der heutigen Zeit, in der viele Krankenhäuser aufgrund von Covid bereits unter Druck stehen, sollten wir versuchen, uns im Umfang unserer Ausflüge zu beschränken. Unglücke sind immer möglich, und jeder Unfall könnte das medizinische System zusätzlich belasten. Es ist also von den vernünftigen Mitmenschen erwartbar, dass sie ihre Aktivitäten auf weniger gefährliche, lokalere Orte zu beschränken.


In unserem Fall haben wir uns für etwas entschieden, was ich seit Jahren nicht mehr gemacht habe: mit dem Schlitten zu einer der Naturrodelbahnen in den bayerischen Alpen. Überall in den Bergen gibt es solche Strecken, die hauptsächlich an den Zufahrtsstraßen zu Berghütten gebaut wurden. Zumindest vor Covid fungierten diese als großartiges Leitsystem, um zusätzliche Kunden in einem leicht erschöpften Zustand zu diesen Hütten zu bringen. Perfekt für den Verkauf von Speisen und Getränken. Und für die Wanderer sind diese Wirtschaften ein echter Segen. Die Aktivität für fast alle Altersgruppen geeignet, lustig, nicht zu anstrengend, nicht zu herausfordernd, mit sehr geringen finanziellen Investitionen im Vergleich zu anderen Wintersportarten. So ist esüblich, auf diesen Rodelbahnen viele Familien mit kleinen Kindern zu sehen.


Wie ihr wahrscheinlich wisst, war im Jahr 2020 nichts ganz normal, und das Rodeln hat in Popularität Massiv zugenommen. Denn während die Skilifte alle geschlossen sind, kann uns niemand wirklich davon abhalten, einen Schlitten auf einer verschneiten Schotterstraße bergauf zu ziehen. Im Vergleich zum Tourenski erfordert das Ganze weder spezielle Ausrüstung noch schwer zu beschaffende Kenntnisse. Wir brauchten also unseren eigenen Plan, um die Menschenmassen zu vermeiden, die sich jetzt täglich auf diesen Strecken versammeln. Wir würden sehr früh aufstehen. Sehr, sehr früh.



Bergauf durch die Nacht

Tatsächlich verließ ich mein Haus gegen fünf Uhr morgens und schon kurz darauf befanden wir uns auf der Autobahn und fuhren nach Süden. Ich war mit meinem Freund Clemens unterwegs, einem relativ häufigen Gast in meinem Blog. Wir kamen gegen 6:30 Uhr am Spitzingsee an und bereiteten unsere Ausrüstung vor. Es war eiskalt, aber zum Glück hat uns das Wandern bald aufgewärmt, während wir in relativer Dunkelheit über die vereiste Straße in Richtung unseres Ziels liefen. Der Sonnenaufgang kündigte sich nur durch ein mattes oranges Lichtband über der Bergkette im Osten an. Trotzdem konnten wir wegen des Vollmonds, der sich auf dem Schnee spiegelte, ohne die Hilfe von Stirnlampen laufen, was dem Ganzen ein magisches Gefühl verlieh. Abgesehen von unseren Stimmen und denen von etwa sechs anderen Wanderern, die auf dasselbe Ziel hinarbeiteten, war es still. Aber wir sprachen viel miteinander, denn diese Sorte von Tour bringt Menschen leicht in gesprächige Stimmung.


Wie auch immer, wir kamen ziemlich früh oben an und konnten uns auf unsere Schlitten setzen, ein vorgemachtes Frühstück genießen und darauf warten, dass die Sonne über den Bergen aufgeht. Und sie erhob sich tatsächlich, indem sie zuerst die schneeweißen Berghänge hinter uns in ein rosarotes Licht tauchte, dann am Horizont einen blendend weißen Streifen bildete und schließlich über die Berggipfel kletterte, um uns etwas Wärme zu spenden. Wir stehen dort und staunen über den Anblick für einen Moment, bevor es Zeit für uns war, zum lustigen Teil überzugehen.



Die Abfahrt wartete mit einer spannenden Herausforderung auf uns. Clemens hatte ein spezielles Gefährt mitgebracht, einen Ski-Bob, der einen einzigen Ski als Lauffläche verwendete, verglichen mit den Holz- und Metallschienen traditioneller Schlitten. Und natürlich wollten wir herausfinden, wer von uns schneller sein würde. Also setzten wir unsere Skibrillen auf und bereiteten uns auf ein Rennen vor. Wir starteten zuletzt in einer Gruppe mit den anderen Wanderern und wollten jeden einzelnen überholen, wobei wir nach allen Überholmanövern einen Split zählten. Nun, Clemens schlug mich in den Abschnitten zwei zu eins. Wobei ich nur im letzten, sehr eisigen Teil des Laufs einen Vorteil erlangte. Hier musste er deutlich langsamer fahren, um den Anschein von Kontrolle über seinen Schlitten zu behalten. Aber in den oberen Abschnitten ließ er mich um einiges abschlagen hinter sich.


Clemens gibt Gas.

Es war also nur natürlich, einen zweiten Versuch zu fordern und unsere gesamte Ausrüstung wieder bergauf zu transportieren. Es ist nicht ganz der Aufwand, den man erwarten würde, denn es bedarf kaum eine Stunde schnelles Gehen, um das Bergende der Rodelbahn zu erreichen. Hier bereiteten wir uns auf unser zweites Rennen vor, das mit etwas mehr Vorsicht durchgeführt werden sollte, da jetzt ein stetiger Strom von Wanderern auf derselben Straße entgegenkam. Nur durch unsere Lenkfähigkeit von uns getrennt. Diesmal hatte ich auch die moralische Unterstützung der Fans. Eine junge Familie hatte kurz vor unserem Start die Spitze des Laufs erreicht. Und als ihr kleiner Junge herausfand, dass wir gegeneinander antreten würden, drückte er sein volles Vertrauen in meinen „schnell aussehenden“ Schlitten aus. Dann erklärte er meinem Kumpel Clemens, dass überteuerte Ausrüstung keine Garantie für einen Sieg ist. Ganz ehrlich, mein Highlight des Tages, und es zeigt wieder, dass man auf diesen Touren schnell mit vielen Menschen ins Gespräch kommt.


Der Grund, warum es mein Höhepunkt des Tages war, war natürlich, weil ich wieder verloren habe. Trotz Erreichen einer Höchstgeschwindigkeit von rund 60 km / h auf dem eisigen Teil der Piste hatte ich keine Chance, den Ski-Bob zu schlagen. Ich musste sogar meinen Platz gegen einige andere Teilnehmer des Rennens verteidigen.


Da es immer voller wurde und ich zu Hause ein Silvester-Abendessen vorbereiten musste, gaben wir es nach dem zweiten Lauf auf und machten uns mit einem letzten Abenteuer für das Jahr wieder auf den Weg nach Hause.


Wen du es selbst Ausprobieren willst:

----------------------------------------------------------------------------------------

You can download the GPS Track here

----------------------------------------------------------------------------------------

Wenn du dich an so etwas versuchen möchtest, ist das wirklich einfach. Ich kann die Rodelbahn am Spizingsee auch Anfängern empfehlen, da es sich um eine sehr kurze und entspannte Wanderung handelt. Im Vergleich zu anderen Strecken in den Alpen ist es nicht besonders steil mit nicht so vielen schwierigen Kurven. Wenn du es versuchen willst, kannst du wirklich jede Art von Schlitten verwenden, solange du es steuern kannst. Du brauchst Wanderschuhe zum Wandern und Bremsen, eine Schutzbrille, um den Schnee während der Fahrt aus den Augen zu halten und dicke Handschuhe für die Hände. Vor allem aber benötigst du einen Skihelm, da ein Unfall mit erheblichen Kräften auftreten kann. Wenn du das alles hast, bist du bereit.

Want to get an update every time we post something new?
Enter your email to subscribe to our mailing list. 

© 2019 by AdventTour.